Fördermöglichkeiten von entwicklungspolitischen Projekten

Fördermöglichkeiten der Sächsischen Staatskanzlei

Richtlinie der Sächsischen Staatskanzlei zur Förderung der interregionalen und grenzübergreifenden Zusammenarbeit sowie des Europagedankens (RL Internationale Zusammenarbeit) vom 1. September 2015

Die Richtlinie fördert u. a. Projekte, die der bildungspolitischen Arbeit im Freistaat Sachsen dienen und das Ziel verfolgen, das Verständnis für die Situation und die Probleme der Staaten mit Entwicklungsrückstand in Afrika, Asien und Lateinamerika zu wecken.

Diese Projekte werden durch den Freistaat Sachsen mit bis zu 7.000 Euro finanziell unterstützt. Antragsberechtigt sind u. a. gemeinnützige Vereine und Stiftungen sowie Kommunen und Landkreise mit Sitz im Freistaat Sachsen.

Weitere Informationen zur Förderrichtlinie einschließlich Antragsformular sind auf der Internetseite http://amt24.sachsen.de zu finden.

 
Eine Welt-Promotor/innen-Programm Sachsen

Das Eine Welt-Promotor/-innen-Programm unterstützt zivilgesellschaftliches Engagement und damit auch den Einsatz für Entwicklungspartnerschaften und globale Gerechtigkeit für die Eine Welt. Der thematische Bezug im sächsischen Programm ist im „Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung“ zu sehen. Beispielsweise werden Fortbildungen für Lehrer/-innen und Erzieher/-innen sowie Projekte in Kindertageseinrichtungen und Schulen angeboten, Kampagnen initiiert, zivilgesellschaftliche Akteur/-innen vernetzt oder auch Senior/-innen zu Diskussionen über weltweite Fluchtursachen eingeladen. Der Freistaat Sachsen finanziert gemeinsam mit dem Bund bis zu sieben Vollzeitstellen. Für die Stellen können sich in Sachsen eingetragene gemeinnützige Vereine aus dem entwicklungspolitischen Bereich bewerben.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

 
Beratung – Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen (ENS)

Nichtregierungsorganisationen aus Sachsen können sich über die verschiedenen Möglichkeiten einer finanziellen Förderung vom ENS beraten lassen. Das Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen bezieht seine Stärke aus dem Engagement seiner Mitglieder. Im Gegenzug kann es die Mitglieder durch Serviceleistungen seiner Geschäftsstelle unterstützen sowie durch die Unterstützung von Bildungs- und Öffentlichkeitsveranstaltungen in Sachsen durch finanzielle Beteiligung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 
Fördermöglichkeiten der Stiftung Nord-Süd-Brücken

Grundsätzlich können Anträge gestellt werden für Auslands- und Inlandsprojekte sowie zur Kofinanzierung von Personalkosten. Grundlage für die Beantragung und Bewertung von Projekten sind die Förderrichtlinien der Stiftung Nord-Süd-Brücken. Dort sind die formalen und inhaltlichen Kriterien zur Antragstellung dargelegt bzw. die Konditionen für Zuschüsse und Abrechnungspflichten benannt.

Folgende Fonds stehen der Stiftung zur Finanzierung von Projekten von NRO mit Sitz in den neuen Bundesländern zur Verfügung:

  • Fördermittel der Stiftung für Auslandsprojekte und Maßnahmen der Inlandsarbeit
  • Fördermittel des BMZ für Kleinprojekte im Ausland (max. 20.000 € Projektsumme)
  • Fördermittel des BMZ für Vorhaben der Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu den Sustainable Development Goals (SDG)
  • Fördermittel des BMZ zum Programm „Weltoffen, solidarisch u. dialogisch

Weitere Informationen zu Förderrichtlinien, Antragstellung und Beratung finden Sie hier.