Rückblick Tagung „Augenhöhe Süd-Nord-Partnerschaftsarbeit, Probleme und Herausforderungen“

Mecklenburg-Vorpommern

Am 13.-14. März 2015 kamen 21 Akteure aus dem kirchlichen und säkularen Engagement in Mecklenburg-Vorpommern zusammen, die eine Partnerschaft im Globalen Süden pflegen. Ziele waren Erfahrungsaustausch und Kennenlernen sowie neue Perspektiven auf die Zusammenarbeit mit dem Projektpartner im Süden. Was verbindet uns innerhalb einer Süd-Nord-Partnerschaft und wie kann sie „dekolonisiert“ werden?

Fachbeiträge gab es von Martin Haasler (Partnerschaftsreferent des Zentrums „Nordkirche Weltweit“) und von Kurt Hirschler (Politikwissenschaftler / Hamburg). Anschließend leiteten beide Referenten einen Workshop (zu Partnerschaftsverständnis und zur eigenen Rolle als Partner aus dem Globalen Norden). Die Fachpromotorin für Partnerschaftsarbeit Katharina Desch, (Bündnis Eine Welt Schleswig-Holstein) thematisierte in einem dritten Workshop die Partnerschaftsgestaltung. Es wurde über den Partnerschaftsbegriff diskutiert (koloniale Vergangenheit, postkoloniale Machtebenen) und Faktoren guten Gelingens gesucht: Reflektion, Kommunikation und persönliche Begegnung jenseits von Projektdurchführung und -Abrechnung. Partnerschaft kann gelingen wenn es in der Begegnung ein Bewusstsein für ungleiche Voraussetzungen gibt.

Das Feedback der Teilnehmenden war positiv und es wurde der Wunsch nach weitergehendem Austausch laut. Die Tagung war eine Kooperation zwischen dem Eine-Welt-Landesnetzwerk und der Ökumenischen Arbeitsstelle Mecklenburg-Vorpommern.

Mecklenburg-Vorpommern, Eine-Welt-Landesnetzwerk
14.04.2015
Im Kasten auf der Startseite anzeigen: