Themenforum „Soziale Dimension der Nachhaltigkeit“ im Rahmen der Zukunftscharta

Niedersachsen

Nachhaltige Zukunftsgestaltung betrifft nicht nur die Umwelt, sondern unmittelbar die Menschen: Fundamentale weltweite Veränderungen sind in der Gesellschaft nötig, um jeder/m Einzelnen ein würdiges Leben zu ermöglichen und die individuellen sozialen Rechte tatsächlich geltend zu machen.

Wie solche Veränderungen aussehen sollten, wurde am 1. bis 2. Juli 2014 im Themenforum „Soziale Dimension der Nachhaltigkeit“ in Hannover diskutiert. Das Forum gehört zum breiten Abstimmungs- und Dialogprozesses mit Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft der Zukunftscharta „Eine Welt – Unsere Verantwortung“. Vom Bundesministerium für Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) organisiert, versuchte das Forum die prioritären Ziele im Rahmen der sozialen Dimension von Nachhaltigkeit zu definieren, die in eine finale Zukunftscharta einfließen sollen. Rund 120 Teilnehmer/-innen aus der ganzen Welt nahmen teil.

Viele Aspekte wurden beleuchtet in der Podiumsdiskussion zum Thema "Bevor das Fass überläuft - globale Auslöser sozialer Proteste und entwicklungspolitische Lösungsansätze", die u.a. konkret das Beispiel Brasilien aufnahm. Diese und viele andere Themen wurden in insgesamt elf Workshops angesprochen. Das Themenforum zeigte: Wirkliche Teilhabe umfasst viele Felder - Soziale Sicherung, Gesundheit, Zugang zu qualifizierter Bildung, Ernährung und Wasser, Einhaltung von Menschenrechten, Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Gender und Inklusion. Gleichzeitig wurde die Frage aufgeworfen, was uns an einem nachhaltigeren Lebensstil hindert.

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
16.07.2014
Im Kasten auf der Startseite anzeigen: