Neue internationale entwicklungspolitische Konferenzreihe

Nordrhein-Westfalen

Im Juni 2014 unterzeichnete die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, Angelica Schwall-Düren, und die Vorstandssprecherin der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Tanja Gönner, eine Kooperationsvereinbarung für die Konferenzreihe „Bonn Conference for Global Transformation“, die ab 2015 alle zwei Jahre in Bonn stattfinden wird. Die Konferenz soll mehrere Hundert Teilnehmer/-innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft aus der ganzen Welt nach Bonn anziehen um die Stadt als wichtiger Standort für internationale Zusammenarbeit weiter auszubauen.

Inhaltlich wird sie die Debatte um die Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen nach 2015 begleiten. Die Nachhaltigen Entwicklungsziele, die die sogenannten Millenniumsentwicklungsziele nach 2015 ablösen werden, sollen einen globalen Umbau Richtung Nachhaltiger Entwicklung vorantreiben. Sie richten sich nicht nur an Entwicklungs- und Schwellenländer, sondern legen erstmals auch einen Fokus auf das Leben in den Industrieländern. Ministerin Angelica Schwall-Düren betonte, wie durch die Konferenz einen wichtigen Beitrag zur Debatte über die Bewältigung der globalen Zukunftsaufgaben geleistet werde. Die Vorstandsprecherin der GIZ erklärte dazu, dass die Konferenz ein möglichst breites Publikum erreichen sollte, von Zivilgesellschaft über internationale Stiftungen, Privatwirtschaft bis hin zu der Wissenschaft.

Nordrhein-Westfalen, Staatskanzlei
16.07.2014
Reihenfolge: 
5
Im Kasten auf der Startseite anzeigen: