Engagement für die Partnerschaft - Die ruandische Botschafterin Christine Nkulikiyinka hat sich von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz verabschiedet

Rheinland-Pfalz

Die Ministerpräsidentin würdigte bei dem Gespräch das große persönliche Engagement der Botschafterin für die Partnerschaft von Rheinland-Pfalz mit Ruanda, die ihr immer ein Herzensanliegen gewesen sei. „Wir haben in unserer Zusammenarbeit sehr davon profitiert, dass Sie in Rheinland-Pfalz studiert haben, hervorragend Deutsch sprechen und sich in zwei Kulturen auskennen. Alle in der Partnerschaft Engagierten hatten in Ihnen immer eine Ansprechpartnerin, die für ihre Anliegen offen war“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Die Partnerschaft sei etwas Besonderes, weil sie nicht nur  von der Landesregierung, sondern auch von Kommunen, Schulen und weiteren Institutionen – also sehr vielen Menschen – getragen werde. „Mit diesem zivilgesellschaftlichen Ansatz ist es uns gelungen, seit 1982 rund 1.900 Projekte mit einem Gesamtfördervolumen von 72 Millionen Euro auf den Weg zu bringen“, so die Ministerpräsidentin. Christine Nkulikiyinka habe schon vor ihrer Tätigkeit als Botschafterin viele Impulse in die partnerschaftliche Zusammenarbeit eingebracht, da sie mit Rheinland-Pfalz als zweiter Heimat immer besonders verbunden gewesen sei.

"Sie waren im wahrsten Sinne des Wortes eine hervorragende Botschafterin Ihres Landes in Deutschland und vor allem auch in Rheinland-Pfalz. Wir werden Sie und Ihr Engagement sehr vermissen und die vielen Begegnungen und Gespräche in guter Erinnerung behalten“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Sie wünschte Christine Nkulikiyinka für ihre neue Aufgabe als Botschafterin in Schweden alles Gute und viel Erfolg. Ihr Nachfolger wird Cesar Igor, der in Deutschland geboren wurde.

Innenminister Lewentz unterstrich ebenfalls die gute Zusammenarbeit mit der scheidenden Botschafterin: „Christine Nkulikiyinka war eine tragende Säule unserer Graswurzelpartnerschaft. Dafür gebührt ihr unser Dank.“ Derzeit gelinge es, die Partnerschaft auch für Jugendliche beider Länder attraktiv zu gestalten. „Wir müssen den Nachwuchs in Ruanda und Rheinland-Pfalz für diese tolle Sache begeistern. Die Botschafterin hat dies mit ihrem Engagement hervorragend gemeistert.“

Rheiland-Pfalz, Landesregierung
03.06.2015
Im Kasten auf der Startseite anzeigen: