Bremen: Internationaler Austausch zu nachhaltigem, sozial-ökologischem Einkauf

Bremen

Vom 17. bis 19. Oktober 2018 findet in Bremen eine internationale Konferenz unter dem Titel „Dialogforum zu nachhaltiger öffentlicher Beschaffung – Kommunen als Akteure des Wandels“ im „Haus des Reichs“ (Sitz der Senatorin für Finanzen, Rudolf-Hilferding-Platz 1, 28195 Bremen, Raum 208) statt

Nachhaltige öffentliche Beschaffung ist ein wichtiger Hebel, um die Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen zu erfüllen, die sogenannten „Sustainable Development Goals“ (SDG). In vielen Ländern der Welt wird ein Großteil der öffentlichen Beschaffung von Kommunen getätigt. Kommunale Akteure können also durch die Art ihrer Beschaffung, ihres Einkaufs, grundlegend dazu beitragen, nachhaltige öffentliche Beschaffung auch praktisch umzusetzen.

Seit über zehn Jahren setzt sich Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert für einen Einkauf der öffentlichen Hand ein, der nachhaltig sozialen und ökologischen Kriterien entspricht. „Ich freue mich über den internationalen Austausch von Beteiligten aus verschiedenen europäischen und afrikanischen Ländern, um gegenseitig voneinander zu lernen und unterstütze diesen Austausch gerne“, so die Senatorin.

Erfolgreiche Strategien, um in der Praxis eine nachhaltige öffentliche Beschaffung umzusetzen, werden auf dem Dialog- und Transferforum von kommunalen Akteuren aus Europa und aus afrikanischen Staaten südlich der Sahara vorgestellt und diskutiert.

Zentrale Ziele des Dialogforums sind gegenseitiges Lernen zu Veränderungs-Management-Ansätzen in Kommunalverwaltungen, um nachhaltige Beschaffung zu etablieren. Darüber hinaus wollen die Veranstalter eine Dialogplattform zwischen Kommunen des globalen Südens und Nordens initiieren.

Die Veranstaltung findet im Rahmen eines Projekts zur nachhaltigen Wertschöpfung durch die öffentliche Beschaffung von Kommunen statt. Der englische Titel „Municipalities Promoting and Shaping Sustainable Value Creation (MUPASS) – Public Procurement for Fair and Sustainable Production“ bedeutet übersetzt „Kommunen fördern und gestalten nachhaltige Wertschöpfung – öffentliche Beschaffung für faire und nachhaltige Produktion“. Dieses Projekt wird am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik geleitet und umgesetzt. Das Land Bremen beteiligt sich als kommunaler Akteur an dem Projekt.

Hinweis für Redaktionen:

Bei Interesse an Interviewpartnern bzw. Interviewpartnerinnen, auch aus Portugal, Finnland, Schweden, Südafrika, Ghana, Kenia oder Namibia wenden Sie sich bitte an Frau Birte Detjen. Sie erreichen sie mobil unter: 0151-14614578.

Das vollständige Programm des Dialogforums finden Sie hier... Dialogue and Transfer Forum on Sustainable Public Procurement (pdf, 1.3 MB)

Die Senatorin für Finanzen Bremen
16.10.2018
Im Kasten auf der Startseite anzeigen: