Veranstaltungen

Baden-Württemberg

20. April 2017 - April 2019: Landesweit

Veranstaltungsreihe „17 Ziele an 17 Orten: Die Globalen Nachhaltigkeitsziele in Baden-Württemberg“

Mit einer Veranstaltung zu je einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung – den Sustainable Development Goals (SDG) – an 17 unterschiedlichen Orten in Baden-Württemberg rückt das Eine-Welt-Promotor/-innenprogramm die Ziele und Themen der von den Vereinten Nationen verabschiedeten Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in den Blick. Die Umsetzung der Ziele im Sinne einer nachhaltigen, global gerechten Entwicklung braucht eine breite Unterstützung auch vor Ort. Beginnend mit einer Auftaktveranstaltung auf der Messe Fair Handeln vom 20. bis 23. April 2017 bis zum Abschluss auf der Bundesgartenschau im April 2019 informieren und motivieren die 17 Veranstaltungen Menschen auf ganz unterschiedliche Arten, globalen Herausforderungen mit aktivem Engagement in Politik und Gesellschaft zu begegnen.

17. Oktober 2018: Weingarten

Ganztägige Schulung zur nachhaltigen Beschaffung

Öffentliche Beschaffungen unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit beurteilen zu können, ist das Ziel der eintägigen, kostenlosen Veranstaltung. Das Angebot richtet sich an Beschäftigte in Kommunen, Landesbehörden und Landeseinrichtungen. Nach den Terminen in Stuttgart, Karlsruhe und Freiburg findet nun am 17. Oktober in Weingarten ein weiteres Seminar statt. Dafür können Sie sich bereits anmelden.

25. Oktober 2018: Stuttgart

Diskussion: Nachhaltig Gut Leben

Was bedeutet es ein "gutes Leben" zu führen? Wie können wir leben ohne anderen Ländern oder zukünftigen Generationen Ressourcen zu stehlen? Diskutieren Sie mit uns:
Am 25. Oktober 2018 in Stuttgart findet die nächste Veranstaltung unter dem Titel "Auf der Suche nach dem rechten Maß" statt. Spannende Vorträge am Vormittag dienen als Ausgangspunkt für Gespräche am Nachmittag.
Außerdem freuen wir uns über Ihre Visionen für eine lebenswerte Zukunft, die Sie gerne per Mail an uns richten können.

26. November 2018: Schwäbisch Hall

Entwicklungspolitische Regionalkonferenz
Am 26. November 2018 findet die Entwicklungspolitische Regionalkonferenz: „Nachhaltige Entwicklung – regional und global“ mit dem Rat für Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg im Haus der Bildung Schwäbisch Hall statt. Das Programm: von 16 bis 18 Uhr finden Workshops zur Entwicklungspolitik und Entwicklungszusammenarbeit statt. Danach wird die Regionalkonferenz von Staatssekretärin Theresa Schopper (Staatsministerium Baden-Württemberg) eröffnet werden. Es folgt ein Podiumsgespräch mit entwicklungspolitischen Akteuren aus der Region und anschließender Diskussion im Plenum. Alle Engagierte und Interessierte in der Entwicklungszusammenarbeit und im Bereich Nachhaltigkeit sind herzlich eingeladen.

1. Dezember 2018: Stuttgart

Kongress: Diversity in Unity - Eine-Welt macht sich fit für die Migrationsgesellschaft

Es ist eine Frage der gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe, dass Menschen unabhängig ihrer „Herkunft“, ihres Aussehens oder anderer zugeschriebener Merkmale in der Entwicklungspolitik partizipieren können. Denn Vielfalt ist nicht nur Teil unseres Selbstverständnisses als offene, solidarische Gesesellschaft – sie ist auch unsere Stärke.

Oft wird migrationsgesellschaftliche Vielfalt bereits positiv gelebt. Doch es gibt immer noch sehr viel zu lernen, um Barrieren für migrantische Beteiligung in der Entwicklungspolitik zu erkennen und gemeinsam zu überwinden.

Darum wollen Afrokids International, CLEAN-Africa, der Dachverband Entwicklungspolitik (DEAB), Ndwenga und Sompon Socialservice am 1. Dezember 2018 zu einem ganz besonderen entwicklungspolitischen Kongress nach Stuttgart einladen: Unter dem Motto “Eine Welt macht sich fit für die Migrationsgesellschaft” wollen wir uns einen Tag lang intensiv damit beschäftigen, was wir tun können, um die migrationsgesellschaftliche Vielfalt zur vollen Entfaltung für unsere entwicklungspolitische Arbeit zu bringen.

Der Kongress wird in einem partizipativen Prozess von entwicklungspolitisch aktiven Migrant*innenorganisationen aus Baden-Württemberg organisiert, gestaltet und durchgeführt.

Veranst./Info:

Bayern

13. Oktober 2018: Nürnberg

Öffentliches Treffen des Eine Welt Netzwerks Bayern e.V.

Das Eine Welt Netzwerk Bayern e.V. hält zweimal im Jahr öffentliche Treffen ab. Bei diesen Treffen werden thematische Inputs gegeben, die aktuellen Arbeit der Initiativen und Nord-Süd- bzw. Eine Welt-Foren vorgestellt und die Mitgliederversammlungen abgehalten. Alle Teile sind öffentlich, Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung haben jedoch nur Mitglieder.

Berlin

29. - 30. September 2018: Berlin

Fest der Kulturen

Am 29. und 30. September findet das zweite Fest der Kulturen statt! Neben Informationsständen zu Organisationen im Reinickendorfer Kiez gibt es Bühnenauftritte verschiedenster Künstler/-innen, eine Hüpfburg für Kinder und diverse Aktionen zum Mitmachen. Das Fest der Kulturen soll den kulturellen Austausch in Reinickendorf fördern und Erwachsene und Kinder mit verschiedenen kulturellen Hintergründen einander näherbringen. Am letzten Wochenende im September, jeweils zwischen 14 und 19 Uhr, verwandelt sich der Platz hinter der evangelischen Segenskrirche (Auguste-Viktoria-Allee 16/17, 13403 Berlin) in einen interkulturellen Markt. Neben kulinarischen Genüssen stellen sich Organisationen und Vereine an ihren Informationsständen vor und regen zum Mitmachen an. Ein absolutes Highlight des Fests der Kulturen bilden die kostenlosen Konzerte auf der Festbühne. Hier werden die Ohren der Besucher/-innen live mit Weltmusik aus verschiedenen Ländern verwöhnt. Mit dabei sind unter anderem die Berliner Sambagruppe Alegria Do Samba und Afrikadelle, ein moderner Berliner Mix mit westafrikanischen Einflüssen. Für die jüngsten Festbesucher_innen gibt es neben einer Hüpfburg und dem angrenzenden Spielplatz Bastel-, Spiel- und Quizangebote an den verschiedenen Ständen und auf der Bühne.

08. Oktober 2018: Berlin

Frauen für die Menschenrechte - Menschenrechtsverteidigerinnen aus Kenia, Mexiko und Nepal berichten über ihre Erfahrungen

In vielen Ländern dieser Welt ist der Einsatz für die Menschenrechte mit einem hohen persönlichen Risiko verbunden: Menschenrechtsverteidiger/-innen werden bedroht, verfolgt, diffamiert, verhaftet und im schlimmsten Fall ermordet. Ihr Handlungsspielraum wird vielerorts durch Gesetzgebung und behördliche Kontrollen eingeschränkt. peace brigades international (pbi) unterstützt seit über 35 Jahren mit gewaltfreien Mitteln bedrohte Menschenrechtsverteidiger/-innen, um ihre Arbeit trotz widriger Umstände zu ermöglichen, und beobachtet ihre Situation zurzeit in sieben Ländern auf drei Kontinenten. Eine besondere Rolle in der Durchsetzung der Menschenrechte nehmen Frauen ein. Pbi hat drei Menschenrechtsverteidigerinnen aus drei Kontinenten eingeladen, die über ihre Erfahrungen berichten und miteinander und mit Ihnen über ihre Herausforderungen und Chancen diskutieren:
Maria Mutauta Mahia Ini aus Kenia arbeitet beim Mathare Social Justice Center für die Rechte von Frauen in einem Slum in Nairobi.
Cristina Auerbach Benavides aus Mexiko koordiniert die Organización Familia Pasta de Conchos im Kohleabbaugebiet im Norden des Landes im Einsatz für Arbeitssicherheit und bessere Bedingungen in den Kohlegruben.
Indira Ghale aus Nepal leitet ein Frauenhaus in der Hauptstadt Kathmandu, in dem von Gewalt und Menschenhandel betroffene Frauen und Mädchen Zuflucht finden.

25. Oktober 2018: Berlin

Podiumsdiskussion: Hunger und Armut beenden trotz Ressourcendegradierung und Landflucht

Mit den Sustainable Development Goals der Agenda 2030 sollen weltweit Hunger und Armut bis 2030 beendet werden! Auch die Deutsche Entwicklungspolitik möchte hierzu beitragen. Aber wie soll dies gelingen, wenn natürliche Ressourcen wie Wasser und Boden schwinden und die Menschen in die Städte abwandern bzw. die Fahrt über das Mittelmeer antreten? Ist der globale Norden ein Vorbild für eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft oder müssen vollkommen andere Politiken und Aktivitäten eingesetzt werden? Mit welchen Herausforderungen ist die Landwirtschaft weltweit konfrontiert und welche erfolgversprechenden Ansätze und Lösungswege gibt es?
Das Seminar für Ländliche Entwicklung (SLE) der Humboldt-Universität zu Berlin diskutiert dieses Thema mit hochrangigen Vertreter*innen aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Wann: am 25. Oktober um 17:00-20:00 Uhr
Ort: Festsaal der Humboldt-Universität zu Berlin, Luisenstraße 56 in 10117 Berlin, max. 100 Plätze

Veranst./Info:
01. November 2018: Berlin

Veranstaltung: Amazonien zerstört, Klimawandel verschärft- was tun Kommunen?

Ausgetrocknete Flüsse, Waldbrände, schlechte Ernten und dann Überschwemmungen. Dieser Sommer hat die Folgen des Klimawandels weltweit vor Augen geführt. Die Zerstörung der Regenwälder ist einer der Gründe. Bereits 1990 wurde ein Klima-Bündnis Europäischer Städte mit den Völkern der Regenwälder Amazoniens aus der Taufe gehoben. Dem Bündnis gehören heute über 1700 Kommunen und Regionen an – seit 1991 auch Berlin. Trotz einiger Erfolge auf internationaler Ebene hat sich die Lage der indigenen Völker in den letzten Jahren dramatisch verschlechtert. Ursachen finden sich hauptslächlich in der verstärkten Ausbeutung der Regenwaldregionen, politischen Rechtsruck und Wirtschaftskrisen. Das Klima-Bündnis europäischer Städte und damit Berlin hat sich verpflichtet, die Bewohner/innen des Regenwaldes beim Schutz dieser heute zunehmend schwindsüchtigeren Lunge zu unterstützen. Wie geschieht das? Wo steht das Klima-Bündnis heute? Berlin verfügt seit 2017 über ein Energie- und Klimaschutzprogramm, Fahrplan für eine klimaneutrale Stadt. Bei der öffentlichen Beschaffung von Holzprodukten ist Berlin schon Vorbild. Was kann Berlin  von anderen Kommunen lernen, diese von uns? 2019 wird das Humboldt-Forum eröffnet. Dort könnte das Klima-Bündnis einen Ort erhalten …

Um eine Anmeldung zu der Veranstaltung wird bis zum 20. Oktober 2018 über anmeldung@lateinamerikaforum-berlin.de gebeten.

12.-16. November 2018: Berlin

19. Berliner Entwicklungspolitisches Bildungsprogramm (benbi) im FEZ-Berlin

Im Rahmen von Workshops, Kinoforum, Bühnenprogramm und Podiumsdiskussion setzen sich Schüler*innen der 3.-13. Klasse interaktiv und altersgerecht mit vielfältigen Aspekten des Jahresthemas auseinander, erkunden globale Zusammenhänge und erarbeiten Handlungsoptionen für eine gerechte Zukunft. Pädagog*innen können sich im Rahmen eines Workshops zu Methoden des Globalen Lernens informieren und austauschen sowie thematische Ausstellungen besuchen.

Veranst./Info:

Brandenburg

17. - 19. August 2018: Neuzelle OT Treppeln

Nachhaltigkeits Camp

Am Wochenende ab ins Grüne und sich dabei mit den wichtigen Fragen beschäftigen?

Nachhaltigkeit, globale Gerechtigkeit, Populismus, Aufbau von Strukturen einer Jugendorganisation, …? Es gibt ein Thema, das dir schon länger unter den Nägeln brennt? Du hast Lust, dich damit in einem Workshop zu beschäftigen?

Dann komm mit uns mit ins schöne Schlaubetal.

Bremen

8. September 2018: Bremen

Weltwärts Infoveranstaltung für entwicklungspol. engagierte Migrantenselbstorganisationen

Informationsveranstaltung für Interessierte über das "weltwärts"-Programm für entwicklungspolitisch engagierte Migrantenselbstorganisationen.

Hamburg

19. Oktober 2018: Hamburg

Jahreskonferenz des "Neuen Nutzwerks für globale Fragen und Antworten in Hamburg"

Seit Ende 2016 versuchen viele entwicklungspolitisch interessierte Organisationen und Einzelpersonen das bisherige „Eine Welt Netzwerk Hamburg“ durch ein neues Netzwerk (hier „Nutzwerk“ genannt) abzulösen, das den Anforderungen und Wünschen vieler Hamburger Akteure besser gerecht wird.

Hessen

7.-8. September: Frankfurt am Main

Ideenmesse & Jubiläum "10 Jahre Weltläden in Hessen e.V."

Auch dieses Jahr findet wieder die Ideenmesse in Frankfurt-Bornheim statt. Dies ist eine familiäre Fair-Handels-Messe mit Fortbildungsangebot. Zusätzlich feiern wir "10 Jahre Weltläden in Hessen e.V." mit einer spannenden Podiumsdiskussion. Alle Aktiven und Interessierten am Fairen Handel in und um Hessen sind herzlich eingeladen!

Veranst./Info:
15. September 2018: Frankfurt

Sozialgipfel: Wie weiter, Hessen? - Sozialpolitischer Thementag vor der Landtagswahl

Die Armutsgefährdungen steigen in Hessen. Der Sozialgipfel wird zentrale sozialpolitische Herausforderungen mit parteipolitischen und zivilgesellschaftlichen Akteur/-innen hin auf die anstehende Landtagswahl debattieren: Armut und Wohnen, Armut und Bildung, Armut und Mobilität.

16. November 2018: Frankfurt am Main

Die Welt im Wandel: Zukunftswerkstatt II zur Großen Transformation
Transformation verstehen, Austausch stärken, Bildung gestalten am 16. November 2018.
Wir brauchen Visionen einer transformierten Gesellschaft! Wie sehen Bedingungen für eine Bildungsarbeit aus, die diese Visionen konkret werden lässt? Die globalen und lokalen Herausforderungen, mit denen wir uns tagtäglich konfrontiert sehen, sind seit der letzten Zukunftswerkstatt in 2017 nicht weniger geworden. Doch resignieren gilt noch immer nicht! Die Zukunftswerkstatt bietet einen inspirierenden Rahmen der Vernetzung, Kontroverse und Diskussion, um die Welt im Wandel durch Bildungsarbeit gemeinsam zu gestalten.

Mecklenburg-Vorpommern

29. Oktober - 17. November 2018: landesweit

weltwechsel 2018: Wohin wachsen wir?

weltwechsel ist die landesweite Veranstaltungsreihe zu globalen Themen.

Organisiert durch mehrere Dutzend Kooperationspartner*innen und koordiniert durch das Eine-Welt-Landesnetzwerk finden jedes Jahr im November rund 100 Veranstaltungen von Vorträgen über Kurzfilmnächte bis hin zu Theateraufführungen statt.

In diesem Jahr ist das Oberthema Postwachstum. Unter dem Motto Wohin wachsen wir? bereiten über 50 Akteure in allen Landesteilen Workshops, Aktionstage, Filmabende, Vorträge, Forumtheater und Lesungen vor. Momentan wird das Titelmotiv für weltwechsel 2018 entwickelt. Parallel arbeiten viele Gruppen bereits am Programm ihrer weltwechsel-Veranstaltungen.

Sie möchten in Ihrem Ort etwas zum Thema organisieren? Sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie dabei! Besonders freuen wir uns über Mitstreiter*innen aus dem ländlichen Raum.

Niedersachsen

12. September 2018: Walsrode

Veranstaltung zur Nachhaltigkeit in Kommunen

Am 12.09.18 werden der Deutsche Städte- und Gemeindebund und seine Initiative WELT VOR ORT zusammen mit der Kommunalen Umwelt-AktioN U.A.N. von 13:30 bis 18:30 Uhr in Walsrode eine Veranstaltung zu nachhaltigem kommunalen Handeln abhalten. Dabei wird im Vordergrund stehen, wie im kommunalen Engagement für Nachhaltigkeit mit den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (SDGs) neue Akzente gesetzt werden können. Um den Teilnehmern Ansatzpunkte zu geben, wie die SDGs zum Nachhaltigkeitsengagement in Kommunen beitragen können, werden die kommunale Relevanz der SDGs dargelegt und Förder- und Vernetzungsmöglichkeiten vorgestellt. Darüber hinaus stellt die Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. ihr neuestes Projekt "KommN! - Kommunen planen und handeln nachhaltig" vor, bei dem einzukunftsorientiertes Handeln der Kommunen im Mittelpunkt steht. WELT VOR ORT, der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Kommunale Umwelt-AktioN U.A.N. würden sich freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu können.

Nordrhein-Westfalen

6. - 9. September 2018: Dortmund

Fair Friends - Messe für nachhaltige Lebensstile, Fairen Handel und gesellschaftliche Verantwortung

2016 trat die FAIR FRIENDS mit ihrem neuen Themen-Konzept an und sorgte damit für enormen Zuspruch. Denn auf Anhieb gelang es so, einen zentralen Ort für nachhaltiges Denken, Leben und Handeln zu etablieren!

Mit ihren drei Themenwelten "Nachhaltige Lebensstile", "Fairer Handel" und "Gesellschaftliche Verantwortung" ist die FAIR FRIENDS am Puls der Zeit. Sie schafft Awareness für nachhaltige Themen und präsentiert eine große Auswahl an Produkten und Dienstleistungen, um fair, sozial und nachhaltig leben und arbeiten zu können.

NRW hat sich als erstes Bundesland verpflichtet, die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) des New Yorker UN-Gipfels von September 2015 umzusetzen. Mit der FAIR FRIENDS wollen wir einen Beitrag dazu leisten. Die FAIR FRIENDS verfolgt beispielsweise die folgenden SDGs: 4, 8, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17.

 

Rheinland-Pfalz

20. Oktober: Ingelheim am Rhein

"Blickwechsel" - Konferenz für internationale Kooperation und Partnerschaften mit Rheinland-Pfalz

Die Konferenz bietet Möglichkeiten zum Austausch zwischen Akteuren in der internationalen Partnerschaftsarbeit in Rheinland-Pfalz. Neben der Stärkung, Vernetzung und Sichtbarmachung von Akteuren und Projekten, finden Workshops zu verschiedenen aktuellen Themen statt. Ziel ist es, den Blick auf internationale Partnerschaften zu wechseln und neue Ideen einzubringen. Die Veranstaltung ist kostenfrei und für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Die Veranstaltung findet im Weiterbildungszentrum in Ingelheim (WBZ), Neuer Markt 3, 55218 Ingelheim am Rhein, am 20. Oktober 2018 von 10 bis 16:30 Uhr statt.

Veranst./Info:

Für ihre Anmeldung senden Sie bitte das beiliegende Anmeldeformular bis zum 16. September 2018 an:
Referat Partnerland Ruanda / Entwicklungszusammenarbeit, Salvatore Mele Schillerplatz 3 - 5, 55116 Mainz, Tel. 06131-16-3374, Fax 06131-1617-3374 oder per E-Mail an salvatore.mele@mdi.rlp.de

7. November 2018: Mainz

Fachforum "Globales Lernen"

Das Fachforum ist eine Kooperationsveranstaltung des Entwicklungspolitischen Landesnetzwerkes Rheinland-Pfalz (ELAN e. V.) und dem Bildungsministerium Rheinland-Pfalz. Globales Lernen ist ein wichtiger Bestandteil der Agenda 2030. Das Bildungskonzept Globales Lernen hat zum Ziel globale Zusammenhänge aufzuzeigen, um bewusst nachhaltig und zukunftsorientiert zu handeln. Bildung ist weltweit eine wichtige entwicklungspolitische Antriebskraft. Globales Lernen soll zeigen wie man sich bereits mit individuellem Handeln für eine gerechtere Welt einsetzen kann. Das Fachforum Globales Lernen 2018 bietet eine Möglichkeit, sich über neue Ansätze, Konzepte und Ideen des Globalen Lernens auszutauschen und darüber hinaus zu überlegen, wie ihre praktische Umsetzung aussieht. Die Teilnahme steht allen Akteur/-innen des Globalen Lernens offen.

24. November 2018: Mainz

Informationsveranstaltung: Migration und weltwärts - Interkulturelle Öffnung des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes

weltwärts ist ein Förderprogramm für entwicklungspolitische Freiwilligendienste. Es wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert und von mehr als 160 NROs in Deutschland und ihren Partnern in über 60 Ländern umgesetzt. Um Migrantenselbstorganisationen auf dem Weg zur Entsendeorganisation zu unterstützen und zu begleiten und Jugendliche mit sog. Migrationshintergrund für weltwärts zu begeistern, wurde Mitte 2017 das weltwärts-Kompetenzzentrum für Menschen mit Migrationshitergrund (KOMI) in Leben gerufen. Falls Sie mit Ihrer Organisation oder als möglicher Multiplikator von Jugendlichen in die Arbeit des Freiwilligendienstes weltwärts einsteigen wollen und über die Arbeit und die vielfältigen Angebote und Unterstützungsmöglichkeiten des Kompetenzzentrums erfahren möchetn. freuen wir uns, Sie bei unserer Informationsveranstaltung zu begrüßen.

Saarland

4. September 2018: Saarbrücken

„Smarte grüne Welt?“ - Vorträge und Diskussion u.a. mit Ministerpräsident Tobias Hans

Nach den Chancen und Schwierigkeiten auf dem Weg zu einer „Smarten grünen Welt?“ fragt Prof. Tilman Santarius in seinem jüngst erschienenen Buch, das zugleich als Titel für unsere gleichnamige Veranstaltung am 4.9. im Saarbrücker KuBa dient. Dabei geht es um das ambivalente Verhältnis zwischen Digitalisierung und Ressourcenschutz bzw. -gerechtigkeit. Kann der technologische Fortschritt die sozial-ökologische Transformation der Weltwirtschaft befördern? Oder ist die Vorstellung einer „nachhaltigen Digitalisierung“ nur eine Schimäre? Welche Perspektiven und Herausforderungen ergeben sich hierzulande für Unternehmen, Konsumentinnen und Konsumenten und die Politik?

12. September 2018: Saarbrücken

Einweihung des „Globalen Klassenzimmer“ und Runder Tisch Globales Lernen

Am Mittwoch, den 12. September um 16 Uhr weiht das Netzwerk Entwicklungspolitik im Saarland zusammen mit dem saarländischen Ministerium für Bildung und Kultur feierlich sein neues „Globales Klassenzimmer“ ein. Nach kurzen Impulsvorträgen zum Thema „Globales Lernen im Saarland“ und einem kurzen CHAT der WELTEN wird ein Umtrunk Gelegenheit zu weiterem Austausch geben. Eingeladen sind interessierte Lehrerinnen und Lehrer, Bildungsakteure des Globalen Lernens sowie entwicklungspolitische Vereine und Kooperationspartner.
Im Anschluss findet um 17.30 Uhr, ebenfalls im Globalen Klassenzimmer, der nächste Runde Tisch Globales Lernen statt. Bei diesem Treffen geht es um den Austausch zwischen saarländischen Bildungs-AkteurInnen bezüglich gemeinsamer Aktionen, unter anderem mit Blick auf die nächsten "Entwicklungspolitischen Bildungstage" die ab dem 17. Oktober 2018 über einen Zeitraum von vier Wochen zum Thema "Beseitigung der weltweiten Armut (Globales Nachhaltigkeitsziel Nr.1)" stattfinden werden. Mit dem Ziel einer gemeinsamen Bewerbung sind alle Organisationen und Schulen herzlich eingeladen, beim Runden Tisch ihre Aktionen, Veranstaltungen, Projektwochen etc. vorzustellen, die sie im Aktionszeitraum andenken.
Das Globale Klassenzimmer befindet sich im Evangelischen Gemeindezentrum St. Johann (der Zugang ist barrierefrei) in der Evangelisch-Kirch-Str. 27 in 66111 Saarbrücken.

Veranst./Info:

Sachsen

18. September 2018: Zwickau

Regionalkonferenz "Sachsen nachhaltig entwickeln!"

Unter dem Titel "Global vernetzt - lokal verwurzelt" lädt die Sächsische Hans-Carl-von-Carlowitz-Gesellschaft e. V. am 18. September 2018 in die Westsächsische Hochschule Zwickau ein um Bedingungen für ein gutes Leben und nachhaltiges Wirtschaften in Westsachsen zu diskutieren und entwickeln. Weitere Themenschwerpunkte werden Fachkräftesicherung im ländlichen Raum sowie Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Rahmen des sächsischen Bildungssystems sein.

27. September 2018: Bautzen

Regionalkonferenz "Sachsen nachhaltig entwickeln!"

Am 27. September 2018 findet im Kulturzentrum Steinhaus Bautzen die Regionalkonferenz "Global vernetzt - lokal verwurzelt" statt. Dabei wird der Oberzentrale Städteverbund Bautzen - Görlitz - Hoyerswerden als Basis für die Entwicklung Ostsachsens ebenso thematisiert wie Perspektiven interkommunaler Zusammenarbeit. Darüber hinaus sind Rahmenbedinungen zu Erreichbarkeit, Mobilität, Wohnen sowie Arbeiten zu erörtern.

29. November 2018: Chemnitz

6. Sächsische Nachhaltigkeitskonferenz

Am 29. November 2018 findet die jährliche Sächsische Nachhaltigkeitskonferenz statt. Dabei folgt der Verleihung des Hans-Carl-von-Carlowitz-Nachhaltigkeitspreises in der Chemnitzer Oper ein Kongressteil im Hotel Chemnitzer Hof.

Sachsen-Anhalt

10.-11. Oktober 2018: Dessau

12. Netzwerk21Kongress 2018

Am 10. und 11. Oktober treffen sich kommunale Nachhaltigkeitsakteure aus dem gesamten Bundesgebiet in Dessau-Roßlau zum 12. Netzwerk21Kongress.

Der Kongress lädt Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft, Verwaltungen, Politik, Kirchen, Wissenschaft und Wirtschaft dazu ein, die konkrete Umsetzung der weltweiten Ziele für nachhaltige Entwicklung in Städten und Gemeinden in Deutschland zu diskutieren und bietet zu diesem Thema an beiden Kongresstagen zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten an. Die Stadt Dessau-Roßlau ist Kooperationspartner der Veranstaltung im Technikmuseum „Hugo Junkers“.

Unter dem Motto BAUHAUS DER LEBENSSTILE – SDGs ALS CHANCE werden unter anderem folgende Themen Beachtung finden: Besondere Herausforderungen von Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern in einer globalisierten Welt, Bevölkerungsrückgang und demografischer Wandel, Stadt-Umlandbeziehungen, Ecodesign als Modell für nachhaltige Lebensstile und Chancen für neue Geschäftsmodelle, Geschichte der Nachhaltigkeit am Beispiel der UNESCO Welt(kultur)erbestätten.

Schleswig-Holstein

15. September 2018: Eutin

Partnerschaftstag Ostholstein

Studientag zum Thema globale Partnerschaften für Partnerschaftsengagierte und Interessierte aus Ostholstein und Umgebung

Zu diesem Studientag sind alle ostholsteinischen Partnerschaftsgruppen sowie auch andere Eine-Welt- Interessierte der Region eingeladen, sich über die Nord-Süd-Partnerschaftsarbeit auszutauschen.

Thüringen

4.-5. September 2018: Neudietendorf bei Erfurt

Entwicklungspolitik to go 2018 - Was ist Globalisierung von unten?

Die Tour geht weiter: Nach Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern kommt die Konferenz "Entwicklungspolitik to go" 2018 nach Thüringen und geht zwei Fragen nach: „Ist die Globalisierung in der Sackgasse? - Auswirkungen und Bewertungen der Globalisierung" und „Wie kann eine zukunftsfähige transkulturelle Gesellschaft gestaltet werden?“.
Wir werden gemeinsam diskutieren, wie Menschen positiv oder negativ von Globalisierung betroffen sind, welche Visionen wir für eine gerechtere und nachhaltigere Globalisierung brauchen und wie eine zukunftsfähige transkulturelle Gesellschaft gestaltet werden kann.

19.-20. September 2018: Erfurt

25 Jahre Globales Lernen in Thüringen - #globalslam2018 und BNE-Symposium

Am 19. September würdigt ein Festakt 25 Jahre Globales Lernen in Thüringen.
Beim #globalslam2018 - nachhal(l)tige Worte zu 25 Jahren Globales Lernen in Thüringen sorgen die Thüringer High-Slammer*innen im Kalif Storch mit witzig-spritzigen, doch auch ernsten Texten zu Globalisierung, Perspektivenwechsel und Nachhaltigkeit für gute Unterhaltung mit Nachdenkfaktor.

Beim Symposium für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und Globales Lernen (GL) am 20. September im Haus Dacheröden sind Praktiker*innen aus verschiedenen Bereichen des Globalen Lernens und der BNE aus Thüringen und ganz Deutschland eingeladen, neue Ideen zu sammeln und sich auszutauschen.
Neben Input zum aktuellen Stand und Herausforderungen in der Praxis von Globalem Lernen und BNE gibt es in Workshops viel Raum, die eigene Bildungsarbeit hinsichtlich der Dimensionen von nachhaltiger Entwicklung zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

17. Oktober 2018: Erfurt

6. Fachtag: Faire und nachhaltige Beschaffung

Am 17. Oktober 2018 wird der 6. Fachtag "Faire und nachhaltige Beschaffung" in Thüringen stattfinden. Dieses Jahr erstmalig unter Schirmherrschaft des Thüringer Ministers für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee. Der Verein „Zukunftsfähiges Thüringen e.V.“ und der Arbeitskreis „Faire und nachhaltige Beschaffung“ laden nach Erfurt ein. Diesjähriger Schwerpunkt ist das nachhaltige Büro. Wir stellen uns spannenden Fragen mit hochkarätigen Fachvorträgen, interessanten Workshops und einer Podiumsdiskussion unter Beteiligung des Thüringer Wirtschaftsministeriums, die die Fragestellung: Nachhaltige Wirtschaft und Kommune in Thüringen? sowohl in quantitativer als auch qualitativer Bewertung zu beantworten sucht.