Direkt zum Inhalt

Fördermöglichkeiten von entwicklungspolitischen Projekten durch das Staatsministerium Baden-Württemberg – Förderlinie bwirkt!

Auf Grundlage und zur Förderung der Umsetzung der Ziele der Entwicklungspolitischen Leitlinien stellt das Land Baden-Württemberg Fördermittel zur Unterstützung von baden-württembergischen Organisationen in ihrer entwicklungspolitischen Projektarbeit zur Verfügung. Aus diesem Grund werden landesweit Initiativen aufgerufen, die Fördermittel des Landes in folgenden Feldern zu beantragen und sich, falls erforderlich von der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) beraten zu lassen.

Projekte der Entwicklungszusammenarbeit im Ausland – bwirkt! Ausland

Auf Grundlage und zur Förderung der Umsetzung der Ziele der Entwicklungspolitischen Leitlinien für Baden-Württemberg werden Projekte von gleichberechtigten Partnerschaften mit Entwicklungs- und Schwellenländern Afrikas, Asiens oder Lateinamerikas in den ausgewählten Förderbereichen gefördert.

Weitere Informationen zu den Förderbereichen, Förderrichtlinien, Antragstellung und Beratung finden Sie hier.

Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Burundi – bwirkt! Burundi

In den Entwicklungspolitischen Leitlinien wurde auch der Ausbau der Partnerschaft mit dem langjährigen Partnerland Burundi festgeschrieben. Die Förderlinie unterstützt zivilgesellschaftliches Engagement vor Ort. Bewerben können sich baden-württembergische und burundische Organisationen, die Projekte im Partnerland planen. Die drei Hauptziele, die mit der Förderlinie erreicht werden sollen, sind Ernährungssicherheit, einkommensgenerierende Maßnahmen und Friedensförderung.

Bewerbungen sind in deutscher und französischer Sprache möglich. Weitere Informationen zu den Förderbereichen, Förderrichtlinien, Antragstellung und Beratung finden Sie hier.

Förderung von entwicklungspolitischer Inlandsarbeit – bwirkt! Inland

Auf Grundlage und zur Förderung der Umsetzung der Ziele der Entwicklungspolitischen Leitlinien wurden landesweit Initiativen aufgerufen, die Fördermittel des Landes für breitenwirksame Aktivitäten und Maßnahmen in folgenden Feldern zu beantragen:

  • Informations- und Bildungsarbeit zur entwicklungspolitischen Bewusstseinsbildung
  • Vernetzung entwicklungspolitischer Akteure: insbesondere zur Einbindung des Engagements von Migranten und Diasporagemeinschaften
  • Globales Lernen und Studieren
  • Nachhaltiger Konsum, verantwortliche Beschaffung, Fairer Handel und die entwicklungspolitische Verantwortung von Unternehmen