Direkt zum Inhalt

Tansania und Niedersachsen - Zusammenarbeit auf Projektebene

Tansania ist eine aus 30 Regionen zusammengesetzte Republik in Ostafrika. Es ist mit 56,3 Millionen Einwohnern (2018) das nach Bevölkerung fünftgrößte Land Afrikas.

Das Festlandsgebiet Tanganjika wurde 1961 von der Mandatsmacht Großbritannien unabhängig und verband sich 1964 mit Sansibar zu Tansania, dessen Landesname aus Tanganjika, Sansibar sowie der Bezeichnung Azania (für Küste Ostafrikas) zusammengesetzt ist.

Seit 2010 werden Projekte in Tansania durch das Land Niedersachsen gefördert. Diese Projekte reichen von Schulpartnerschaften und Hochschulkooperationen (Studierendenaustausch, Forschungs- und Promotionsförderung) über den Aufbau einer förderdiagnostischen Werkstatt zur sprachtherapeutischen Versorgung der lokalen Bevölkerung im Rahmen der UN-Behindertenrechtskonvention, Empowerment von Frauen und Mädchen (Bau und Ausstattung eines Gebäudes sowie Bereitstellung von Betriebsmitteln für eine Berufsausbildung für Mädchen, die von der Genitalverstümmelung bedroht sind) bis zu Erneuerbaren Energien.

Aktuelle Aktivitäten sind insbesondere die Managementfortbildung für Nachwuchskräfte im Wassersektor (kofinanziert im Bund-Länder-Programm gemeinsam mit der GIZ), die Verbesserung der Lebensbedingungen für besonders vulnerable Menschen durch Minimalrenten, Wassertanks und Gesundheitsvorsorge sowie der Schutz und die Förderung der Grundrechte älterer Frauen und Männer durch Training von gemeindebasierten Rechtsvertreter/-innen.

Die Projekte finden in ganz Tansania statt und beschränken sich nicht auf eine bestimmte Region. Die Zusammenarbeit erfolgt auf direktem Weg mit geeigneten Projektpartnern und nicht über eine zwischengeschaltete Verwaltungsebene. Das gilt für Schulen, Universitäten, NGO’s, landwirtschaftliche Organisationen und soziale Einrichtungen.

Durch einen Entschließungsantrag des Niedersächsischen Landtags haben in 2020 Projekte zur Entwicklung und Stärkung des ländlichen Raums sowie zur Förderung Erneuerbarer Energien einen besonderen Schwerpunkt erhalten. Aus dieser Initiative heraus wurden zusätzliche Projektmittel in Höhe von 100.000 € zur Verfügung gestellt.
Verwendet werden diese zusätzlichen Mittel für drei Projekte. Zwei dienen der Verbesserung der Ausbildung und Unterstützung bei der Unternehmensgründung von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, ein Projekt erfolgt zur Installierung einer autonomen Stromversorgung für ein Kinderheim.