Direkt zum Inhalt

Pressemitteilungen Bund und Länder

Bayern

Bayern, Staatsregierung, 25.04.2016

Gesundheitsministerin Melanie Huml: „Sicherheit und Gesundheit von Kindern muss auch in der Grabstein-Herstellung beachtet werden“

Die Friedhofsträger in Bayern sollen die Möglichkeit bekommen, das Aufstellen von Grabsteinen aus ausbeuterischer Kinderarbeit zu verbieten. Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat der Ministerrat am Dienstag beschlossen. Huml betonte: „Die Sicherheit und Gesundheit von Kindern ist ein hohes Gut, das weltweit beachtet werden muss. Das gilt auch für die Grabsteinproduktion.”

Der Gesetzentwurf zielt sowohl auf die Gewinnung des Natursteins im …

zum Seitenanfang
Bayern, Staatsregierung, 22.04.2016

Bayerns Europaministerin Dr. Beate Merk hat die Mittel zur Anschubfinanzierung für eine Handwerkerschule für syrische Flüchtlinge im Libanon freigegeben. Die Mittel von rund 400.000 Euro entstammen der Summe von 2,3 Mio. Euro, die der Landtag der Staatsregierung im Nachtragshaushalt 2016 als Zusatzmittel zur Bekämpfung von Fluchtursachen zur Verfügung gestellt hat, und die neben der Ausbildungsinitiative im Libanon noch weiteren ausgesuchten Projekten zugutekommen soll. Projektempfänger ist der gemeinnützige Verein Orienthelfer e.V., der 2012 von dem Kabarettisten Christian Springer in München gegründet …

zum Seitenanfang
Bayerische Staatskanzlei, 15.03.2016

Bayerns Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen Dr. Beate Merk und der Vorstand des Eine Welt Netzwerks Bayern e. V. haben sich am 23. Februar 2016 zum Jahresgespräch getroffen. Im Mittelpunkt standen aktuelle Eine Welt-Themen, die derzeit im Freistaat diskutiert werden.

Die Staatsministerin und das Netzwerk blickten u. a. auf den einstimmigen Beschluss im Bayerischen Landtag vom 17. Februar 2016 bezüglich der „Entwicklungspolitischen Leitsätze des Bayerischen Landtags“. Weitere Themen waren der Eine Welt-Preis 2016 sowie mögliche Maßnahmen zur Bekämpfung von …

zum Seitenanfang
Eine Welt Netzwerk Bayern e. V., 15.01.2016

Im Jahr 2015 ist die 8. Auflage des Handbuchs „Entwicklungspolitik in Bayern – Analysen und Perspektiven“ des Eine Welt Netzwerks Bayern e. V. erschienen. Schwerpunkte der Publikation sind der Überblick über das Eine Welt-Engagement im Freistaat Bayern, die Vorstellung der wichtigsten Akteur/-innen und die Perspektiven für Eine Welt-Politik in Bayern. Erschienene Beiträge sind u. a.: Das Eine-Welt-Engagement von Nichtregierungsorganisationen, Promotor/-innen, der evangelisch- lutherischen und der katholischen Kirche in Bayern, die Positionen mehrerer Fraktionen im Bayerischen Landtag (CSU, SPD, Fraktion Bündnis …

zum Seitenanfang
Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd, World University Service e.V., 16.12.2015

In ganz Bayern setzen sich Menschen auf verschiedene Weise für globale Gerechtigkeit, Menschenrechte, Frieden und Naturschutz ein. Sie engagieren sich für die Eine Welt, beispielsweise in partnerschaftlicher Kooperation mit Schulen, Kirchengemeinden, Nichtregierungsorganisationen oder bei der Umsetzung des Fairen Handels oder im entwicklungspolitischen Bildungsbereich.

Dieses Engagement soll nun mit dem Bayerischen Eine Welt-Preis belohnt und gestärkt und in das Bewusstsein der Öffentlichkeit getragen werden. 2016 wird der Preis durch den Freistaat Bayern, vertreten durch die Bayerische Staatskanzlei, gemeinsam mit dem Eine …

zum Seitenanfang
Bayern, Staatsregierung, 02.12.2015

Das bayerische Kabinett hat am 1. Dezember 2015 einen von Gesundheitsministerin Melanie Huml vorgelegten Gesetzentwurf zur Bekämpfung ausbeuterischer Kinderarbeit bei der Grabsteinherstellung gebilligt. Den bayerischen Friedhofsbetreibern soll es ermöglicht werden, das Aufstellen von Grabsteinen aus ausbeuterischer Kinderarbeit zu verbieten. In dem Gesetzentwurf sind auch die grundlegenden Anforderungen an die Nachweise geregelt.

Ministerin Huml betonte: “Leider gibt es immer noch Teile der Welt, in denen schlimmste Formen von Kinderarbeit vorkommen. Dies betrifft auch die Grabsteinproduktion, die heutzutage ein internationales Geschäft ist. …

zum Seitenanfang
Bayern, Landesportal, 27.11.2015

Die Entwicklungsministerinnen und -minister der deutschen Länder haben heute bei einem Treffen in der Bayerischen Vertretung in Berlin mit dem Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Dr. Gerd Müller ihren Willen zu einer engeren Abstimmung und zum Informationsaustausch in der Entwicklungspolitik bekräftigt. Europaministerin Dr. Beate Merk betonte dabei u.a. die Notwendigkeit der Fluchtursachenbekämpfung: „Nur wenn wir die Fluchtursachen bekämpfen, die Aufnahmeländer stabilisieren und Flüchtlingen dort besser vor Ort helfen, werden die Menschen eine stabile Bleibeperspektive in ihrer Heimat oder zumindest …

zum Seitenanfang
Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd, 27.10.2015

Am 28. September 2015 veröffentlichte das Eine Welt Netzwerk Bayern e. V. die sogenannten „Bayerischen SDGs“ (Sustainable Development Goals). In Anlehnung an die von der internationalen Staatengemeinschaft am 25. bis 27. September 2015 in New York beschlossenen internationalen SDGs, haben bayerische Eine Welt-Gruppen seit April 2015 an der Formulierung einer bayerischen Variante der Ziele gearbeitet.

Übergeben wurde diese im Rahmen der „Zukunftstour EINEWELT“ in München am 28. September 2015 an Staatsministerin Frau Dr. Beate Merk. Durch die Zukunftstour sollen …

zum Seitenanfang
Bayerische Staatsregierung, 15.07.2015

Europaministerin Dr. Beate Merk zeigte sich heute bei der Eröffnung der „Fair Handels Messe Bayern 2015“ in Augsburg beeindruckt von Vielfalt und Ideenreichtum der Aussteller: „Als 'Bayerische Eine Welt Ministerin' liegt mir die 'Fair Handels Messe' ganz besonders am Herzen. Ich bin beeindruckt von diesem lebendigen Marktplatz für fairen Handel in Bayern und weit darüber hinaus.“ Die Ministerin hob den Einsatz der vielen Gruppen, lokalen Initiativen, aber auch der einzelnen Bürgerinnen und Bürger für fairen Handel und Nachhaltigkeit hervor. „Sie …

zum Seitenanfang
Bayersiche Staatsregierung, 10.07.2015

Ihre Unterstützung für Bayerns Partnerregion Tunesien hat Europaministerin Dr. Beate Merk in der Staatskanzlei dem Konsul der Tunesischen Republik, Salah Chebbi, zum Ausdruck gebracht: Die Ministerin nimmt an der Online-Aktion „#TUNESIEN JETZTERSTRECHT“ teil, die nach dem Terroranschlag in Tunis am 18. März dieses Jahres gestartet wurde. Hierzu übergab Merk dem Konsul ein Foto mit dem Schriftzug „TUNESIEN JETZT ERST RECHT“.

„Mit dem Foto und dem Statement ‚Jetzt erst recht‘ will ich zeigen: Bayern unterstützt sein Partnerland Tunesien“, so Merk. „Terror …

zum Seitenanfang