Direkt zum Inhalt

Pressemitteilungen Bund und Länder

Hamburg

Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd, 15.09.2017

Die Freie und Hansestadt Hamburg hat im Juli 2017 die Drucksache „Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen in Hamburg“ (Nr. 21/9700) beschlossen. In der Drucksache wird dargestellt, wie in vier unterschiedlichen Handlungsbereichen (Umwelt und Stadt; Nachhaltige Wirtschafts- und Finanzpolitik; Teilhabe und sozialer Zusammenhalt; Bildung und Wissenschaft) die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (SDG) in Hamburg umgesetzt werden können. Im Dokument wird auch die Relevanz für die Agenda 2030 für Hamburg hervorgehoben. Das Ziel Nr. 4 wird im Bereich „Bildung …

zum Seitenanfang
Handwerkskammer Hamburg, 04.05.2017

Berufsbildungspartnerschaft: Die ersten nach dem deutschen dualen System ausgebildeten tansanischen Auszubildenden kommen nach Hamburg

Bereits seit Januar 2011 engagiert sich die Handwerkskammer Hamburg im Rahmen einer Berufsbildungspartnerschaft in Tansania. Als Partner steht die Berufsbildungsbehörde VETA in Tansania an der Seite der Kammer. Rund 14 Prozent der jungen Menschen in Tansania sind derzeit arbeitslos, und mit Ausblick auf das Bevölkerungswachstum von 3 Prozent jährlich ist hier eine steigende Tendenz zu erwarten. Daher ist das oberste Projektziel, durch eine verstärkte Kooperation zwischen …

zum Seitenanfang
Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd, 13.04.2017

Am 24. Januar 2017 hat sich der Europaausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft mit der vom Senat verabschiedeten Drucksache 21/5468 „Hamburgs Beitrag zum Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung der UNESCO 2015-2019“ befasst. Die Senatsvertreter/-innen stellten die Drucksache zum fünfjährigen Weltaktionsprogramm (WAP) für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) vor. Zunächst wurde auf Erfolge, die unter den Millenniumszielen erreicht wurden, hingewiesen. So hat Hamburg bereits 2005 mit der Initiative „Hamburg lernt Nachhaltigkeit“ behördenübergreifend etwas für nachhaltige Bildung getan. Auch die viermalige Auszeichnung …

zum Seitenanfang
Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd, 15.03.2017

Hamburg ist unter den zehn nachhaltigsten Städten der Welt. Dies zeigt eine Studie der internationalen Beratungsfirma Arcadis, die in Zusammenarbeit mit dem Londoner Wirtschaftsforschungsinstitut Centre for Economics and Business Research (CEBR) erstellt wurde. Für den „Sustainable Cities Index“ (SCI) wurden weltweit 100 Städte in den Subindexen „Umwelt“, „Wirtschaft“ und „Menschen“ nach einem Kriterienkatalog verglichen. Im Subindex „Umwelt“ wurden beispielsweise Daten zu Umweltrisiken, Energieverbrauch und zur Nutzung erneuerbarer Energien herangezogen. Im Subindex „Wirtschaft“ wurden die Städte anhand ökonomischer Kriterien wie Pro-Kopf-Einkommen …

zum Seitenanfang
Behörde für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg, Initiative „Hamburg lernt Nachhaltigkeit“, 16.02.2017

In Hamburg trafen sich vom 12. bis 14. Dezember 2016 Expert/-innen aus 26 nordamerikanischen und europäischen Städten, um die Rolle von Städten bei der Umsetzung nachhaltiger Lösungen auf lokaler Ebene durch Bildung zu diskutieren. Eingeladen hatte das UNESCO Institut für Lebenslanges Lernen (UIL) gemeinsam mit der Stadt Hamburg. Die Beteiligung der Städte reichte von den USA bis Georgien und von Finnland bis Griechenland. Mit dabei waren auch die Hamburger Partnerstädte Chicago und St. Petersburg. Die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank eröffnete …

zum Seitenanfang
Behörde für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg, 15.06.2016

Bei der Beschaffung kommt der öffentlichen Hand in der Stadt Hamburg als ehemalige Umwelthauptstadt und als Fair Trade Stadt eine wichtige Vorbildfunktion zu. Mit dem Leitfaden zur umweltfreundlichen Beschaffung hat der Senat im Januar 2016 einen 150 Seiten starken Kriterienkatalog beschlossen, der ökologische Standards bei Einkauf und Vergabe definiert – für Waren vom Druckerpapier über Glühbirnen oder Putzmittel und Wandfarben bis zum Dienstwagen.

Der Leitfaden ist ein wichtiges Signal an Wirtschaft und Privatleute, künftig ebenfalls noch stärker auf die Folgen …

zum Seitenanfang
Behörde für Umwelt und Energie (BUE), Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit, 13.04.2016

Nach der Auftaktveranstaltung im September 2015 treffen sich am 19. April 2016 in Hamburg erneut Vertreter/-innen aus Verbänden und Verwaltung und diskutieren über die weiteren Schritte zur Umsetzung des Weltaktionsprogramm (WAP) in Hamburg. Bei der Veranstaltung stellt die Initiative der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) „Hamburg lernt Nachhaltigkeit“ mögliche Schritte bis 2019 vor. Sie versucht Ansätze zu finden, wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) eine zukunftsfähige und nachhaltigere Stadt gestalten kann.

Die Initiative gilt als Koordinationsstelle für die verschiedenen …

zum Seitenanfang
Hamburger Senatskanzlei, 11.05.2015

Zu Beginn der Europawoche leitete eine Podiumsdiskussion am 5. Mai im Hamburger Rathaus zugleich eine Serie von lokalen Informationsveranstaltungen zum Europäischen Jahr für Entwicklung ein. Unter der Moderation von Andreas Cichowicz, Chefredakteur des NDR.-Fernsehens, brachten die Diskutierenden die Sichtweise der Europäischen Union, eines afrikanischen Landes und der entwicklungspolitischen Nichtregierungsorganisationen ein.

Dr. Nils Behrndt, Kabinettschef des EU-Kommissars für Entwicklung, stellte die Europäische Union als „wichtigen, aber (für die Partnerländer) schwierigen Geber“ vor. 52 Prozent der weltweiten öffentlichen Finanzleistungen für Entwicklungsländer (ODA) …

zum Seitenanfang
Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg, 16.04.2015

Nach sieben Wochen Verhandlungen steht der Entwurf: SPD und Grüne haben sich in Hamburg auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Der Koalitionsvertrag enthält unter anderem eingehende Ausführungen zur Entwicklungs- und Flüchtlingspolitik. Im Kapitel „Entwicklungspolitik und Fairer Handel“ heißt es, die Stadt setze sich für globale Gerechtigkeit ein und unterstütze Entwicklungsländer. „Insbesondere im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit ist den Koalitionspartnern die Zusammenarbeit mit den Hamburger zivilgesellschaftlichen Initiativen und Organisationen wichtig. […]Der Senat wird die entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit in Hamburg auch dadurch stabilisieren, dass …

zum Seitenanfang
Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg, 05.02.2015

Die Vorsitzende des Hamburger Rates für nachhaltige Entwicklungspolitik würdigt das entwicklungspolitische Engagement von Senator a.D. Horst Gobrecht, der am 26. Januar 2015 im Alter von 78 Jahren verstarb:

„Senator Gobrecht hat sich über Jahrzehnte ganz außerordentlich für die Internationalität Hamburgs und die Wahrnehmung der globalen Verantwortung unserer Stadt in Politik und Gesellschaft  eingesetzt. Von 1988 bis 1991 war er als Senator für Bundesangelegenheiten, Europa und Internationales auch für Hamburgs Entwicklungszusammenarbeit in deren Aufbaujahren verantwortlich. Er erreichte deutliche Mittelaufstockungen und Aufgabenerweiterungen …

zum Seitenanfang